Christoph Wenzel

Christoph Wenzel, geb. 1979 in Hamm (Westfalen), lebt und arbeitet als Autor, Redakteur, Herausgeber und Universitätsangestellter in Aachen.

Für seine Gedichte erhielt er zuletzt den Dresdner Lyrikpreis (2020), den Förderpreis des Landes NRW (2014), das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium der Stadt Köln (2013), den Alfred-Gruber-Preis beim Lyrikpreis Meran (2012) und den GWK-Förderpreis/Münster (2012).

Bisherige Buchveröffentlichungen: »zeit aus der karte« (Rimbaud, 2005), »tagebrüche« (yedermann, 2010), »weg vom fenster« (Edition Haus Nottbeck, 2012) und »lidschluss« (Edition Korrespondenzen, 2015). In Vorbereitung: »landläufiges lexikon« (Edition Korrespondenzen, 2022).

Mitherausgeberschaft: »Polderpoesie. Junge Lyrik aus Flandern und den Niederlanden« (Edition [SIC], 2016) und »Brotjobs & Literatur« (Verbrecher Verlag, 2021). Zusammen mit dem Übersetzer Stefan Wieczorek bildet Christoph Wenzel die Kernredaktion des zweisprachigen deutsch-niederländisch-flämischen Lyrikmagazins TRIMARAN.

Autorenwebsite: christophwenzel.de


Titelübersicht