Phantome Phantome

Michèle Métail / Christian Steinbacher

Französisch / Deutsch
Zweisprachige Erstausgabe

Portraits-robots (Phantombilder) nennt Michèle Métail ihre seit 2013 auf Reisen entstandenen Porträtserien. Für die meist zehnzeiligen Porträtbilder greift sie auf vorgefertigtes Sprachmaterial wie Redewendungen, Idiome oder Film- und Buchtitel zurück, die in ihrer Kombination, ähnlich den übereinandergelegten Folien bei kriminologischen Fahndungsbildern, eine typische Figur ergeben, deren grotesk überzeichnete Züge an die Bildmontagen eines Arcimboldo oder Nicolas de Larmessin erinnern.
Christian Steinbacher hat zu diesen 102 Figuren »Aneignungen« erarbeitet und dabei die Métail’schen Phantombilder in seine eigene, die Vorlage kontrastierende Sprach- und Bildführung gebracht. Trotz all der neuen Wortspiele und Abschweifungen bleiben Steinbachers variantenreiche Aneignungen aber auch ganz der Vorlage verpflichtet.
So treffen in »Phantome Phantome« zwei unterschiedliche, aber in ihrer Lust am Sprachspiel durchaus verwandte Autoren aufeinander, sodass im Zusammenspiel der divergierenden Phantombilder der Assoziationsraum beim Lesen sich zusätzlich erweitert.

LE CONSERVATEUR DE MUSÉE

CADRE SUPÉRIEUR
TÊTE DE CLOU
ŒIL DU MAÎTRE
SENS ARTISTIQUE
MEMBRES DE L’ACADÉMIE DES BEAUX-ARTS
BON POIL
TAILLE-DOUCE
CUL-DE-LAMPE
TITRE EXPÉRIMENTAL
SE FAIT UNE TOILEE

VOR GESÄUERTEN FLECKEN:

Der trotz Konserve nicht ausbüxt

Kraft überragender Stellung
Kopflos kaum trifft’s ’nen Nagel
Ein Beobachten meisternd
Wie von Sinnen echt künstlich
Innerhalb einer Innung des Schönen
Krümmt guter Laune kein Haar
Drückt herum verfahren und tief
Hängezapfen oder Vignetten
Vorm Benennen die Probe
Ein in die Leinwand er geht


Michèle Métail / Christian Steinbacher, »Phantome Phamtome«
Französisch / Deutsch
Zweisprachige Erstausgabe
152 Seiten, Hardcover, Fadenheftung, mit Schutzumschlag und Lesebändchen
€ 20,– inkl. MwSt
ISBN 978-3-902951-47-2
Erschienen im Mai 2020


Zur Autorenseite Michèle Métail
Zur Autorenseite Christian Steinbacher